In diesem Jahr werden wir wie im vergangen Jahr die Ablesung der Wasserzähler in Zusammenarbeit mit dem Rechenzentrum Ulm-Reutlingen und der Deutschen Post per Selbstablesung durchführen.

Hierzu erhalten alle Kunden Ablesekarten zur Eintragung der Zählerstände. Bitte unterstützen Sie uns dabei und füllen Sie die Ablesekarte aus und werfen Sie diese bis spätestens 01.01.2019 in einen der Briefkästen der Deutschen Post. Das Porto wird von der Gemeinde Deggenhausertal übernommen. Bitte beachten Sie, dass die Meldung per Postzustellung meistens bis zu 5 Werktage in Anspruch nehmen kann!

Alternativ können Sie uns Ihren Zählerstand auch schnell und einfach online übermitteln. Hier gelangen Sie zur Zählerstandserfassung für die Jahresverbrauchsabrechnung 2017. Für den Zugang benötigen Sie Ihre Ablesenummer sowie Ihre Strichcode-Nummer, welche auf der Ablesekarte abgedruckt sind.

Wichtiger Hinweis: Bei fehlendem Rücklauf bis zum genannten Termin wird der Verbrauch geschätzt. Falsche oder fehlende Angaben können erst bei der nächsten Verbrauchsabrechnung berichtigt werden. Von telefonischen Zählerstandsmitteilungen bitten wir abzusehen, da die Ablesekarten in einem automatisierten Verfahren verarbeitet werden.

Musterkarte Selbstablesung Wasserzähler

Aufgrund des zum 01.07.2011 in Kraft getretenen Wehrrechtsänderungsgesetzes wurde die allgemeine Wehrpflicht zum 01.07.2011 ausgesetzt und der freiwillige Wehrdienst für Frauen und Männer fortentwickelt. Mit der damit verbundenen Änderung der 2.  Bundesmeldedatenübermittlungsverordnung ist die bisherige Datenübermittlung an die Bundeswehr entfallen.

Auf der Grundlage von § 58 c des Soldatengesetzes (SG) übermitteln die Meldebehörden dem Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr jedoch jährlich bis zum 31. März folgende Daten zu Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit, die im kommenden Jahr volljährig werden:

  1. Familienname
  2. Vorname (n)
  3. Gegenwärtige Anschrift

Die Betroffenen können dieser Datenübermittlung nach § 18 Abs. 7 Melderechtsrahmen-gesetz (MRRG) widersprechen. Wer von seinem Widerspruchsrecht Gebrauch machen will, kann der Weitergabe der Daten an das Bundesamt schriftlich oder persönlich bei der Gemeinde Deggenhausertal, Bürgerbüro widersprechen.

Da die Übermittlung der  Daten des Jahrgangs 2002 für März 2019 vorgesehen ist, kann ein etwaiger Widerspruch nur berücksichtigt werden, sofern dieser bis zum 28.02.2019 bei der Meldebehörde eingeht.

Bürgermeisteramt Deggenhausertal

In den letzten Wochen wurden alle betroffenen Nutzungsberechtigten über den Ablauf von Nutzungsrechten und Ruhezeiten der entsprechenden Grabstätten schriftlich informiert. Dem Schreiben lag ein Formular zur Rückantwort bezüglich der Vorgehensweise (Verlängerung bzw. Auflösung der Grabstätte) bei. Das Abräumen der Grabstätten werden wir je nach Wetterlage Anfang 2019 einplanen. Bei allen Fragen rund um das Thema Friedhof steht Ihnen Frau Sorg -Friedhofsverwaltung- gerne zur Verfügung Tel.-Nr. 07555/9200-31 (vormittags).

Zum Seitenanfang